Girlsday im Atelier

Zukunftstag im Schnoor!

Der Zukunftstag soll Mädchen und Jungs in Berufe schnuppern lassen, in denen sie in der realen Arbeitswelt nicht so stark vertreten sind. So habe ich mein Studio zur Verfügung gestellt für ein 11jähriges Mädchen, leidenschaftlich kreativ, wie so viele Kinder in ihrem Alter. Ausgewogen ist das Verhältnis unter den Geschlechtern eine lange Zeit was kreative Neugier und Kunstaffinität anbelangt. Sogar steigend ist der Anteil an Frauen bei den Kunststudierenden, mit 58 % (2017) (Quelle: ARD „Wie gleichberechtigt ist der Kunstmarkt“) Aber alsbald, nämlich beim Eintritt in das Arbeitsleben als Künstler fällt das Feld eklatant auseinander. Übrig bleiben insgesamt ca. 4 % der Künstler, die von ihrer Arbeit überhaupt leben können. Das ist eine erschreckende Erkenntnis.
Die andere ist: Der Anteil an Frauen daran wiederum beträgt ebenfalls nur 4 %!

Malerei heißt nicht nur Malen musste meine 5. Klässlerin feststellen. Am Ende hatte sie nach 8 Stunden Arbeit allerhöchstens 2 Stunden malen können. Aber mit Akkuschrauber, Kneifzange, und Zollstock hatte sie umgehen gelernt. Und Fingerspitzengefühl und Improvisationsgeist bewiesen. Ein sehr realistischer Tag also….